Gala zur Oscar-Verleihung begonnen – Sandra Hüller im Rennen

In Hollywood hat am Sonntag (Ortszeit) die Gala zur Verleihung der Oscars begonnen. Auch in diesem Jahr können sich deutsche Filmschaffende wieder Hoffnungen auf den prestigeträchtigsten Preis der Branche machen. So ist die Schauspielerin Sandra Hüller bei der 96. Oscar-Verleihung für ihre Rolle in dem französischen Justizthriller „Anatomie eines Falls“ für die Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin nominiert. 

Das deutsche Drama „Das Lehrerzimmer“ von Regisseur Ilker Catak konkurriert um den Oscar für den besten internationalen Film. In derselben Kategorie ist auch der deutsche Regie-Altmeister Wim Wenders nominiert – allerdings für Japan. In „Perfect Days“ schildert Wenders den Alltag eines Toilettenreinigers in Tokio. Im vergangenen Jahr hatte der deutsche Kriegsfilm „Im Westen nichts Neues“ vier Oscars gewonnen – unter anderem für den besten internationalen Film – und damit deutsche Kinogeschichte geschrieben.

Als Top-Favorit für die die Auszeichnung als bester Film des Jahrs gilt in diesem Jahr „Oppenheimer“, das biografische Drama von Regisseur Christopher Nolan über den Erfinder der Atombombe. Zu den zehn Filmen, die um diesen wichtigsten aller Oscars konkurrieren, gehören „Killers of the Flower Moon“ von Regieveteran Martin Scorsese, die skurrile Frankenstein-Adaption „Poor Things“, die feministische Satire „Barbie“ und auch „Anatomie eines Falls“.

Sandra Hüller tritt daneben noch in einem zweiten Werk auf, das für die Auszeichnung als bester Film des Jahres im Rennen ist: In der britischen Produktion „The Zone of Interest“ spielt sie die Frau des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß. „The Zone of Interest“ ist auch in der Kategorie des besten internationalen Films nominiert.

Die Preise der US-Filmakademie werden in 23 Kategorien verliehen. Die meisten Nominierungen hat „Oppenheimer“ – es sind 13. Moderator der Gala im Dolby Theatre ist bereits zum vierten Mal der Komiker und Talkmaster Jimmy Kimmel.

zusammenhängende Posts