Parteien: Sachsens Grüne gehen mit Spitzentrio in Landtagswahl

Die sächsischen Grünen wollen weiter Regierungspartei bleiben. Ein Spitzentrio führt die Partei in die Landtagswahl im Herbst.

Die sächsischen Bündnisgrünen gehen mit einem Spitzentrio in die Landtagswahl am 1. September. Auf Platz 1 der Landesliste wählten die knapp 120 Delegierten am Samstag auf einem Landesparteitag in Chemnitz Justizministerin Katja Meier mit 92,79 Prozent der Stimmen. Es folgen Umwelt- und Energieminister Wolfram Günther mit 91,3 Prozent und die Fraktionsvorsitzende Franziska Schubert mit 80 Prozent. Zudem sollten 27 weitere Listenplätze vergeben werden. Schon im Vorfeld hatten die Grünen ihren Willen bekundet, weiter in Regierungsverantwortung zu bleiben.

In ihrer Bewerbungsrede hob Meier die Mobilitätswende, den Klimaschutz und eine starke Demokratie in den Vordergrund. „Am 1. September geht es um Freiheit, Menschlichkeit und Gerechtigkeit“. Umweltminister Günther betonte die Erfolge der Grünen in Sachsen in den vergangenen Jahren im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes und der Energiewende. „Wir haben Sachsen umgestaltet von einem Braunkohleland zum Erneuerbaren-Energieland“. Franziska Schuber war nicht anwesend, weil sie kurz vor der Geburt ihres Kindes steht.

Bei der Landtagswahl 2019 waren die Grünen in Sachsen auf 8,6 Prozent der Stimmen gekommen. In aktuellen Umfragen liegen sie derzeit bei sieben Prozent. Die Partei hat nach eigenen Angaben momentan 3600 Mitglieder in Sachsen.

Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen

zusammenhängende Posts