Verfassungsschutzpräsident: Kramer: Kritische Infrastruktur verwundbar

Der Thüringer Verfassungsschutzpräsident fordert besseren Schutz für die kritische Infrastruktur. Der Angriff auf die Stromversorgung in Grünheide habe gezeigt, wie verwundbar diese ist.

Der Präsident des thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz hat nach dem Anschlag auf die Stromversorgung der Tesla-Autofabrik in Brandenburg eine Strategie zum Schutz der kritischen Infrastruktur gefordert. Es reiche nicht, Gesetze zu machen und die Betreiber zu verpflichten, sagte Stephan Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Wir brauchen eine konkrete Strategie und Maßnahmen zur Umsetzung der Schutzmaßnahmen, und zwar besser gestern als heute.“

Angriffe aus dem In- und Ausland fänden längst statt. „Der jüngste Anschlag gegen die Stromversorgung in Brandenburg zeigt, wie verwundbar unsere kritische Infrastruktur ist, wenn Saboteure am Werk sind“, sagte Kramer. Mit verhältnismäßig wenig Aufwand lasse sich viel Schaden anrichten.

Unbekannte Täter hatten in der vergangenen Woche einen Strommast in Brand gesetzt, der auch für die Stromversorgung des Tesla-Werks in Grünheide bei Berlin zuständig ist. Die linksextreme „Vulkangruppe“ hatte sich zu dem Anschlag bekannt. Die Bundesanwaltschaft ermittelt. Tesla beschäftigt in Grünheide rund 12.500 Menschen.

zusammenhängende Posts