Präzendenzfall in USA: Weil er dem Sohn die Waffe schenkte: Vater von Amok-Schütze in Michigan verurteilt

In Michigan macht ein Urteil Schlagzeilen: Dort wurde zuerst die Mutter und dann der Vater eines Jungen verurteilt, der an einer Schule gemordet hatte. Denn die Tatwaffe war in Geschenk der Eltern.

Aufsehendes Urteil in Michigan: Nach der Mutter ist nun auch der Vater eines Teenagers, der 2021 vier Schüler an einer Schule in dem US-Bundesstaat erschoss, wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Eine Geschworenengericht verkündete am Donnerstagabend (Ortszeit) ihr Urteil in der 60.000-Einwohner-Stadt Pontiac im Mittleren Westen. 

Einige Wochen zuvor war die Mutter des Jugendlichen ebenfalls wegen fahrlässiger Tötung in vier Fällen verurteilt worden. Es war das erste Mal, dass in den USA ein Elternteil eines Todesschützen aufgrund persönlicher Verantwortung für solch ein Verbrechen verurteilt wurde. Die Tatwaffe war ein Geschenk der Eltern an ihren damals 15 Jahre alten Sohn, mit der er kurz darauf die Morde beging. Beiden Elternteilen drohen nun jeweils 15 Jahre Haft – das Strafmaß soll erst zu einem späteren Zeitpunkt verkündet werden.

Gegen die Eltern des Jugendlichen wurden nach der Tat schwere Vorwürfe erhoben, weil sie die Tatwaffe gekauft und ihrem minderjährigen Sohn Zugang dazu gewährt hatten. Sie sollen außerdem Warnungen aus dem schulischen Umfeld des Jungen ignoriert haben. Die Verteidigung des Vaters argumentierte während des Prozesses, ihr Mandant habe nicht ahnen können, was sein Sohn vorhatte.

Schul-Morde in Michigan: Eltern in getrennten Verfahren vor Gericht

Die Eltern waren in getrennten Verfahren vor Gericht gestellt worden. Der Sohn hatte sich in allen 24 Anklagepunkten schuldig bekannt. Im vergangenen Jahr wurde er zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt. In den Prozessen gegen seine Eltern sagte er nicht aus. 

Der Fall rückte die Frage nach der Verantwortung von Eltern für die Handlungen ihrer Kinder einmal mehr in den Fokus. Zwar wurden Väter und Mütter in der Vergangenheit mitunter für fahrlässiges Verhalten zur Verantwortung gezogen, in diesem Fall aber wurden zum ersten Mal Eltern eines minderjährigen Schützen der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen.

STERN PAID Mord-Epidemie USA Oakland 19.06Lesen Sie im Archiv von stern+: In Teilen von Oakland hat fast jedes Kind schon einen Menschen durch Waffen verloren, erschossen auf der Straße. Nach den Lockdowns, nach dem feindseligen Wahlkampf explodiert die Gewalt in der kalifornischen Stadt – wie in fast allen amerikanischen Großstädten. Vom Leben mit einer unfassbaren Mordrate.

zusammenhängende Posts