Netflix-Newcomerin: Vorurteile und Doppelmoral: „Zwei an einem Tag“-Star Ambika Mod über ihren dornigen Weg zum Erfolg

Die beliebte Netflix-Serie „One Day – Zwei an einem Tag“ rührt viele zu Tränen. Ambika Mod spielt darin eine der Hauptfiguren – und erntet sehr viel mehr Kritik als ihr männlicher Kollege. Wieso?

Die britische Netflix-Produktion „One Day – Zwei an einem Tag“ nach dem Bestseller von David Nicholls steht seit Wochen in den Netflix-Charts weit oben. Die Serie begleitet die ungleichen Freunde Emma und Dexter über einen Zeitraum von zwanzig Jahren. Wie in der Romanvorlage treffen die beiden immer am 15. Juli eines Jahres aufeinander, und dazwischen passiert einiges: Job- und Stadtwechsel, Hochzeiten, Trennungen. Die Freundschaft hält (fast) alles aus, später werden die beiden ein Paar. 

Die Serie lebt vor allem von Hauptdarstellerin Ambika Mod, die ausnahmsweise keine konventionelle Überschönheit ist und deren coole, sarkastische Darstellung viele begeistert. Doch der Weg in die Filmbranche war für die Nachwuchs-Schauspielerin nicht leicht. Die Rolle der Emma wollte die heute 28-Jährige zunächst gar nicht übernehmen, obwohl sie den Roman von Nicholls früher, als 13-Jährige, geliebt hatte. „Mein ganzes Leben lang wurde mir suggeriert, dass Menschen, die aussehen wie ich, keine Hauptrollen in romantischen Filmen spielen. Dass sich männliche Darsteller nicht in Leute wie mich verlieben“, erzählte sie der „Elle“. 

In einem anderen Interview sagt sie, dass sie sich in der Branche oft wie eine Außenseiterin gefühlt habe. Mod, deren Eltern aus Indien stammen, wuchs mit Bollywood-Filmen auf. „Bollywood-Stars gehören objektiv zu den schönsten und vielseitigsten Menschen der Welt, erfahren in westlichen Medien aber kaum Wertschätzung „, sagt sie. 

Mod wurde im Norden von London groß. Da sie in der Theatergruppe des St. Mary’s Colleges keine Rollen bekam, konzentrierte sie sich auf Stand-up-Comedy. Nach einigen Jahren in der Comedy-Szene begann sie doch noch mit der Schauspielerei, bekam 2018 ihre erste Rolle in einem Kurzfilm, es folgten kleinere Auftritte in Serien. Erst 2022 wurde sie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. In der Dramedy-Krankenhaus-Serie „This Is Going to Hurt“ spielte sie an der Seite von Ben Whishaw die Assistenzärztin Shruti Acharya und gewann für die Rolle den renommierten BAFTA-Nachwuchspreis.  

Doch als Person of Color musste sich Ambika Mod nach eigener Aussage mehr beweisen als ihr „One Day“-Kollege Leo Woodall. Tatsächlich gibt es viele Stimmen im Netz, die sagen, dass Mod nicht zur Rolle „passe“ – in der Film-Version aus dem Jahr 2011 spielt Anne Hathaway die Emma. „Es sind die unterschwelligen Vorurteile, die am gefährlichsten sind. Besonders dann, wenn es zwei Charaktere gibt, die völlig vergleichbar sind und einer mehr Liebe bekommt als der andere. Dann muss man auf die Gesellschaft schauen und fragen: ,Warum passiert das?'“, so Mod. 

2an1Tag 18.22

In einem Interview mit der britischen „Glamour“ ärgert sie sich zudem darüber, wie unterschiedlich die Rezeption der Hauptcharaktere Emma und Dexter sei. Dass Dexter in der Serie derjenige mit dem schwachen Charakter ist, viele Fehler mache, scheinen ihm viele Fans zu verzeihen. „Dexter hat viel Schlimmeres getan als Emma. Doch wir erleben nie, dass er sich dafür entschuldigt. Und niemand erwartet das von ihm“, beklagt Mod.  

„Wir zollen weiblichen Charakteren oder Frauen im Allgemeinen einfach nicht den gleichen Respekt wie männlichen Charakteren“, sagt sie. Männer würden durch Rollen in Liebeskomödien eine Aufwertung erfahren, Frauen nicht. „Es ist eine verdrehte Doppelmoral, die nicht sein durfte“.  

Positiv hervor hebt sie aber, dass ihre Herkunft in der Serie nicht thematisiert werde: „Es geht nicht um Emmas Erfahrungen als junge Person of Color in den Achtziger und Neunziger Jahren. Es geht um die Beziehung zu ihrer besten Freundin, das Erwachsen- und Älterwerden.“ Ihr sei klar, dass sie sich jetzt in einer besonderen, privilegierten Position befinde. Sie werde weiterkämpfen, für bessere Chancen. „Ich werde nicht mehr im Abseits stehen“, sagt sie.  

Auf Ihrem Instagram-Kanal postete Ambika Mod, dass Autor David Nicholls ihr am ersten Drehtag eine Postkarte zukommen ließ. Seine Worte: „Es gibt keinen Charakter, der mir mehr am Herzen liegt als Emma Morley. Und ich kann mir keine bessere vorstellen als dich, ihn zu verkörpern.“ 

Quellen: Glamour, W Magazine, Elle

zusammenhängende Posts