Rumäniens Präsident Iohannis bewirbt sich um Posten als Nato-Chef

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis hat seine Kandidatur für die Nachfolge des im Herbst aus dem Amt scheidenden Nato-Chef Jens Stoltenberg bekanntgegeben. „Ich habe beschlossen, mich um den Posten des Nato-Generalsekretärs zu bewerben“, sagte Iohannis am Dienstag vor Journalisten. Für Rumänien, das seit 2004 Nato-Mitglied ist, sei es an der Zeit, „angesichts der aktuellen Sicherheitslage eine noch größere Verantwortung zu übernehmen“, sagte der 64-Jährige.

Angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hat das in unmittelbarer Nachbarschaft liegende Rumänien massiv in seine Verteidigung investiert. Sein Land könne „zur Gestaltung einer neuen Vision“ angesichts der „ernsten und dauerhaften russischen Bedrohung“ beitragen, betonte Iohannis.

Als Favorit im Rennen um den Posten des Nato-Chefs gilt aktuell der scheidende niederländische Regierungschef Mark Rutte, dessen Kandidatur von Deutschland, den USA, Großbritannien und Frankreich unterstützt wird. Ungarn lehnt dessen Kandidatur jedoch ab.

Die Nachfolge von Generalsekretär Stoltenberg soll noch vor dem Nato-Gipfeltreffen im Juli in Washington bekanntgegeben werden. Die Entscheidung muss von allen Mitgliedern des Militärbündnisses getragen werden. 

Stoltenberg gibt seinen Posten zum 1. Oktober nach insgesamt zehn Jahren ab, nachdem seine Amtszeit angesichts des Ukraine-Krieges zweimal verlängert wurde.

zusammenhängende Posts