Pflanzen-Fossilien: Forscher finden in England einen Wald, der älter ist als die Dinosaurier

Wald bedeckt die Erde seit Millionen von Jahren. Forscher machten jetzt in England einen sensationellen Fund, der weit in die Urzeit unserer Erde zurückreicht.

Forscher haben an der englischen Küste Hinweise auf einen Wald entdeckt, der dort vor mindestens 386 Millionen Jahren wuchs. Der Fund, der aus versteinerten Pflanzen und deren Überresten besteht, gilt aktuell als der älteste Nachweis für einen Wald auf der Erde, wie die Forscher um Professor Neil Davies vom Department of Earth Sciences an der Universität Cambridge im „Journal oft the Geological Society“ berichten. Die Nachricht wurde weltweit von einer Reihe von Medien aufgegriffen.

Die Fossilien seien sogar noch vier Millionen Jahre älter als diejenigen, die vor einiger Zeit im US-Bundesstaat New York ausgegraben worden waren, wie das Wissenschaftsmagazin „Spektrum.de“ hervorhebt.

Doch wie soll man sich einen Wald vorstellen, der sogar älter ist als die Dinosaurier, die im Erdmittelalter vor rund 235 Millionen Jahren erstmals über den Globus streiften? Man müsse sich die damalige Vegetation wie einen Palmenhain vorstellen, heißt es in den Berichten zu dem Fund. Die dominierenden Pflanzen seien damals eher mit den Farnen verwandt gewesen und hätten anstatt Blätter viele dünne Zweige gehabt, mit denen sie Photosynthese betrieben hätten. Die Stämme dieser Pflanzen seien innen hohl gewesen. Und insgesamt waren die Wälder niedriger als wir es heute kennen – maximal etwa vier Meter hoch, wie die Wissenschaftler anhand der Versteinerungen herausfanden.

Wald aus der Urzeit der Erde wurde anhand von versteinerten Fossilien nachgewiesen

Konkret stammen die Funde von den Küsten der heutigen Grafschaften Devon und Sussex im Süden und Südwesten Englands. Devon ist zugleich der Name einer Periode im Erdaltertum, in welche die Funde eingeordnet werden. Es war, so die Forscher, eine Zeit in der sich das Leben zunehmend vom Wasser auf die Erde ausbreitete.

Die Forscher von der Uni Cambridge fanden eine Reihe von versteinerten Überresten, die von Pflanzen aus der Zeit stammen sowie ihren Wurzeln und Stämme. Der Fund habe das Team überrascht, berichtet „Spektrum.de“. Denn dort, in der Region um das kleine viktorianische Seebad Minehead in Somerset, habe man in den Sandsteinklippen nicht damit gerechnet, Überreste eines so uralten Waldes zu finden.

Quellen: „Journal oft the Geological Society“ / Universität Cambridge, „Spektrum.de„, Deutschlandfunk

STERN PAID Archäologie Italien 19.10Lesen Sie beir stern+: Kein Land der Welt ist so reich an Kunstschätzen wie Italien. Ein großes Glück und eine noch größere Bürde. Für Ausgrabungen etwa fehlt dem Staat oft das Geld. Landesweit engagieren sich Tausende Freiwillige, um den Verfall des Kulturerbes aufzuhalten.

zusammenhängende Posts