Gadget für Rückenprobleme: Laufband für den Schreibtisch: Gehen statt Stehen für einen gesunden Rücken

Ein Laufband für den Schreibtisch klingt erst einmal seltsam, kann aber bei Rückenproblemen helfen. Welche Walking-Pads sich für den Spaziergang im Büro eignen, klärt der Vergleich. 

Laut einer Studie des Robert Koch Instituts aus dem Jahre 2020 gaben 61 Prozent der Befragten an, in den letzten zwölf Monaten unter Rückenschmerzen gelitten zu haben. Die wohl häufigste Ursache für Rückenprobleme ist zu wenig Bewegung gepaart mit langem Sitzen. Das liegt allzu häufig an unserer Arbeit, bei der viele Menschen stundenlang sitzen und auf einen Bildschirm starren.

Wie der NDR berichtet, ist das Sitzen aber nicht nur für den Rücken schädlich. Es fahre den Stoffwechsel herunter und begünstige dadurch Übergewicht, Diabetes und verkalkte Herzarterien. Herausgefunden haben das Forscher aus den USA und Australien. Gerade für übergewichtige Personen ist das gefährlich, denn ihr Bauchfett produziere Botenstoffe, die entzündliche Prozesse im Körper begünstigen. 

Einige Büroarbeiter:innen setzen deshalb auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch – nur um dann zu erkennen, dass langes Stehen auch nicht besonders angenehm ist. Generell gilt, dass der Mensch von Natur aus weder für das dauerhafte Stehen noch das Sitzen geschaffen ist. Wir liegen und laufen lieber, wenn wir unserem Körper etwas Gutes tun wollen. Und hier kommt das Laufband für den Schreibtisch ins Spiel. 

Laufband für den Schreibtisch: Nicht mit Spazieren zu vergleichen

Im Vergleich zu einem normalen Laufband handelt es sich dabei um eine kleinere Version, die meist ohne Haltegriffe an der Seite auskommt. Zum Joggen eignen sich die Laufbänder deshalb nicht. Einen echten Spaziergang ersetzen die Laufbänder ebenfalls nicht, denn das Gehen auf ihnen ist eher monoton. Und natürlich fehlen die Sinneseindrücke und Gedanken, die ein schöner Spaziergang besser hervorruft, als es eine Excel-Tabelle schafft.

Trotzdem ist entspanntes Gehen beim Arbeiten nicht verkehrt, denn es verhindert, dass der Körper herunterfährt und die Müdigkeit in literweise Kaffee ertränkt werden muss. Und natürlich verbrennt der Körper mehr Kalorien, wenn er während der Arbeit vor der Mittagspause schon 10.000 monotone Schritte geht als gar keine. Also rein in den Vergleich. 

Diese Eigenschaften sollte ein Walking-Pad bieten

Ein vernünftiges Laufband für Schreibtisch zeichnet sich durch mehrere Eigenschaften aus: Es sollte leise laufen und die Schritte dämpfen, damit es bei der Arbeit nicht stört. Eine rutschfeste Lauffläche ist wichtig. Daneben zählt auch das Design, immerhin kommt es im Arbeitszimmer zum Einsatz und sollte sich entsprechend in die Optik der anderen Möbel einfügen.

Wünschenswert sind außerdem Rollen oder ein Klappmechanismus, um das Laufband entspannt bewegen zu können, falls Sie auch im Wohnzimmer vor dem Fernseher spazieren oder es verstauen wollen. Die Bedienung gelingt bei den meisten Laufbändern mit einer Fernbedienung. Unterschiedliche Tempoeinstellungen sind natürlich Pflicht.

Laufband Schreibtisch: Letix DeskWalk

Letix Desk Walk

Fernbedienung zur SteuerungDisplay mit TrainingsdatenRollen am KopfteilBis zu 6 km/hLaufband: 96 cm lang, 44 cm breitBis zu 120 kg

Ein Laufband, das laut Hersteller diese Eigenschaften in sich vereint, ist das DeskWalk von Letix. Mit seiner Holzoptik hebt sich das Laufband von der Konkurrenz hab. Ein laut Hersteller geräuscharmer Elektromotor beschleunigt das Walking-Pad auf bis zu sechs Kilometer in der Stunde. Die Geschwindigkeit steuern Sie mit einer Fernbedienung.

Dazu gibt es zwölf voreingestellte Trainingsmodi. Laut Hersteller dämpft das Laufband Ihre Schritte auch ab, damit Sie bei der Arbeit nicht gestört werden. Insgesamt ist es zwölf Zentimeter hoch. Am Kopfteil befinden sich Rollen und ein LCD-Display, das Ihnen verrät, welche Distanz Sie gegangen sind. Das DeskWalk ist bis 120 Kilogramm belastbar. Wichtig: Seinen Strom zieht es aus der Steckdose. Die Lauffläche bemisst übrigens 96 Zentimeter in der Länge und 44 Zentimeter in der Breite. Es wiegt 20 Kilogramm. 

Walden Walking-Pad

Walden Laufband

Fernbedienung zur SteuerungDisplay mit TrainingsdatenRollen am KopfteilBis zu 6 km/hLaufband: 104 cm lang, 38 cm breitBis zu 100 kg

Günstiger ist hingegen das Walking-Pad von Walden. Der Hersteller verzichtet auf eine wohnliche Holzoptik und hält sein Laufband in Schwarz. Es eint sich mit dem DeskWalk bei der maximalen Geschwindigkeit von sechs Kilometern in der Stunde. Allerdings hält das Walden-Laufband nur eine Belastbarkeit von 100 Kilogramm aus. Am Kopfteil befindet sich ebenfalls ein LCD-Display, das Ihnen die gelaufene Distanz und die Geschwindigkeit anzeigt.

Ebenfalls am Kopf befinden sich zwei Rollen, um das Laufband bewegen zu können. Per mitgelieferter Fernbedienung steuern Sie natürlich das Walking-Pad von Walden. Das ist mit 13 Zentimetern übrigens nur unwesentlich höher als das DeskWalk. Die Lauffläche ist 104 Zentimeter lang und 38 Zentimeter breit. Damit ist es etwas länger und schmaler als sein Konkurrent. Und mit 19 Kilogramm ist es sogar einen Kilogramm leichter. 

Citysports Laufband WP8

Citysports Walking Pad

Fernbedienung zur SteuerungDisplay mit TrainingsdatenKeine Rollen am KopfteilBis zu 6 km/hLaufband: 105 cm lang, 36 cm breitBis zu 110 kg

Auf einem ähnlichen Preisniveau wie das Walden-Walking-Pad befindet sich das Laufband WP8 von Citysports. Es wiegt mit 20 Kilogramm genauso viel wie das Letix DeskWalk und bietet mit sechs Kilometern in der Stunde auch dieselbe Höchstgeschwindigkeit wie die beiden ersten Laufbänder im Vergleich. Auf dem LCD-Display im Kopfteil erfahren Sie, wie viele Schritte Sie gegangen sind, welche Distanz Sie dabei zurückgelegt und in welcher Zeit Sie das geschafft haben. Laut Hersteller arbeitet der 440-Watt-Motor des Laufbands dabei leise. Ein Stoßdämpfungssystem soll laut Hersteller dafür sorgen, dass Sie auf dem Laufband auch leise trainieren.

Was die Nutzlast angeht, reiht sich das WP8 zwischen Walden- und Litex-Laufband ein: 110 Kilogramm hält es maximal aus. Seine Lauffläche ist 105 Zentimeter lang und 36 Zentimeter breit. Damit ist es acht Zentimeter schmaler als der DeskWalk und 2 Zentimeter schmaler als das Walking-Pad von Walden. Natürlich bietet es auch eine Fernbedienung, um die Geschwindigkeit zu steuern und es muss in der Nähe einer Steckdose aufgestellt werden. Rollen am Kopfteil fehlen aber leider. Sie müssen das Laufband von Raum zu Raum tragen.

SportPlus SP-TM-1100-B-iE

SportPlus Laufband

Fernbedienung zur SteuerungDisplay mit TrainingsdatenRollen am KopfteilBis zu 6 km/hLaufband: 101 cm lang, 36 cm breitBis zu 120 kg

Das vorletzte Laufband im Vergleich ist das SP-TM-1100-B-iE von SportPlus. Das wiederum hat abermals Rollen am Kopfteil, damit Sie es bequem zwischen den Räumen transportieren können. Seine Lauffläche ist 101 Zentimeter lang und 36 Zentimeter breit. Es gehört damit zu den kürzeren und schmaleren des Vergleichs. Ein Elektromotor treibt es an und das mit bis zu sechs Kilometern in der Stunde. Die Geschwindigkeit stellen Sie natürlich an der mitgelieferten Fernbedienung ein. Belastbar ist das Laufband mit bis zu 120 Kilogramm. Wie viel es selbst wiegt, verrät der Hersteller leider nicht. Ansonsten gilt auch hier, dass das Laufband natürlich in der Nähe einer Steckdose betreiben müssen.

Das Laufband selbst beschreibt der Hersteller als rutschfest. Besondere Angaben zur Dämpfung macht er nicht. Anstatt auf ein LCD-Display setzt SportPlus bei seinem Walking-Pad auf ein LED-Display. Das ist in der Regel bei Sonneneinstrahlung besser zu betrachten. Schön: Der Hersteller sitzt in Hamburg und verspricht, Verschleiß- und Ersatzteile auf Lager zu haben, falls das Laufband seinen Dienst versagt. Allerdings ist das Laufband mit einem Preis von 430 Euro auch nicht ganz günstig. 

Für reiche Spaziergänger: Walkolution Wanderlust

Wanderlust

Funktioniert ohne StromAbnehmbarer SchreibtischLaufband: 141 cm lang, 65 cm breitBis zu 160 kg

Alles andere als günstig ist das Wanderlust-Laufband von Walkolution. Für 5200 Euro bekommen Sie auch einen gebrauchten Kleinwagen. Den Preis dürften wirklich nur wenigsten Menschen für ein Laufband ausgeben. Dafür besticht das Wanderlust von Walkolution durch ein einzigartiges Design, das sich nahtlos in ein modernes Haus einfügt. Statt unter einen Schreibtisch integriert das Wanderlust-Laufband diesen einfach. Dazu gibt es eine Lehne, falls Sie sich ausgelaufen haben.

Leider ist der integrierte Schreibtisch so klein, dass nur ein Laptop auf ihm Platz findet. Wer gerne an größeren oder mehreren Bildschirmen arbeitet, kann den Schreibtisch aber einfach abnehmen und das Laufband unter seinen normalen Stehtisch stellen. Ansonsten ist der Schreibtisch natürlich in der Höhe verstellbar. Dazu hält das Laufband einer Belastung von 160 Kilogramm stand. Bestwert im Vergleich.

Besonders macht es übrigens seine geschwungene Lauffläche, die einem Abrollen des Fußes entgegenkommt. Auf einen elektrischen Motor verzichtet der Hersteller übrigens. Er setzt auf einen schwerkraftbetriebenen Antrieb, der durch Ihr Gehen ausgelöst wird. Dazu soll die Lauffläche laut Hersteller schallabsorbierend sein. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ergonomie am Arbeitsplatz: So beugen Sie körperlichen Beschwerden vorNackenverspannung lösen: So lindern Sie die Beschwerden – und beugen ihnen vorWeniger sitzen: Wie Sie ein höhenverstellbares Stehpult optimal nutzen

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

zusammenhängende Posts