Einzelhandel: Händler erhöhen während Tarifverhandlungen erneut die Löhne

Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel verlaufen seit Monaten ergebnislos. Dennoch wollen mehrere Handelsunternehmen die Löhne nun ein weiteres Mal eigenständig anheben. Verdi reagiert verärgert.

Im stockenden Tarifkonflikt im Einzelhandel erhöhen einige Handelsunternehmen erneut von sich aus die Löhne und Gehälter. Die Schwarz Gruppe, zu der Lidl und Kaufland gehören, die Rewe-Gruppe (Rewe, Penny, Toom), Aldi und der Möbelhändler Ikea kündigten an, die Löhne ihrer Beschäftigten anzuheben. Die Unternehmen hatten die Entgelte bereits im Oktober 2023 um gut fünf Prozent erhöht. Dies eingerechnet können sich die Beschäftigten im Vergleich zu den derzeit noch geltenden Tariftabellen nun insgesamt über ein Plus von 10 Prozent freuen. Aldi Süd wollte keine konkreten Zahlen nennen.

Die Lebensmitteleinzelhändler folgen damit einer Empfehlung des Handelsverbandes Deutschland (HDE), die Entgelte schon vor einem offiziellen Tarifabschluss freiwillig um maximal zehn Prozent zu erhöhen und dies später mit dem Tarifabschluss zu verrechnen. „Wir sind nach nunmehr elf Monaten Tarifkonflikt mit mehr als 60 Verhandlungsrunden bundesweit zu der Auffassung gelangt, dass Verdi leider keinerlei Interesse an einem zeitnahen Abschluss im Einzelhandel hat“, sagte HDE-Tarifgeschäftsführer Steven Haarke. 

Ohne die Freigabe des HDE und seiner Landesverbände dürfen die tarifgebundenen Unternehmen die Löhne und Gehälter nicht erhöhen. Wenn diese im Oktober 2023 bereits angehoben worden sind, ist jetzt lediglich noch eine Erhöhung in Höhe der Differenz erlaubt. Die Edeka-Gruppe will sich an der Empfehlung des Branchenverbandes orientieren, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte.

Kritik von Verdi

Die Gewerkschaft Verdi, die auch in dieser Woche wieder Beschäftigte im Einzelhandel zu Warnstreiks aufgerufen hat, kritisierte das Vorgehen der Arbeitgeberseite. Der Handelsverband versuche „durch Ankündigungen freiwilliger Lohnanhebungen den Streikwillen zu brechen“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Silke Zimmer. „Eine Rückkehr an den Verhandlungstisch und ein Tarifabschluss, der den Preissteigerungen Rechnung trägt, ist das Gebot der Stunde.“ Rechtsverbindliche Tariferhöhungen könnten nur in einem Tarifvertrag erzielt werden.

Die Tarifverhandlungen für die Millionen Beschäftigten im Einzelhandel kommen seit Monaten kaum voran. Auch zahlreiche Warnstreiks konnten die verfahrene Situation nicht verändern. Verdi fordert im Einzelhandel unter anderem in allen Regionen mindestens 2,50 Euro mehr pro Stunde und eine Laufzeit von einem Jahr. Je nach Bundesland kommen weitere Forderungen hinzu. Auch Spitzengespräche auf Bundesebene brachten zuletzt keinen Fortschritt. Verdi wirft den Arbeitgebern vor, die Verhandlungen zu blockieren.

zusammenhängende Posts