Krebskranker König Charles: Die vielen Nachrichten rühren ihn zu Tränen

Obwohl er gegen eine Krebserkrankung kämpft, zeigt sich König Charles gut gelaunt bei der ersten Audienz mit dem britischen Premierminister.

König Charles (75) hat sich zwar von den öffentlichen Auftritten zurückgezogen, geht aber trotz seiner Krebs-Diagnose hinter den Kulissen seinen Aufgaben nach: Bei seiner ersten persönlichen Audienz mit Premierminister Rishi Sunak (43) hat er sich sehr berührt von der großen Anteilnahme gezeigt. Wie der britische „Mirror“ berichtet, sagte der britische Monarch bei dem Treffen zu Sunak: „Ich habe so viele wundervolle Nachrichten und Karten erhalten, die mich meistens zu Tränen rühren.“

„Das Land steht ganz hinter Ihnen“

Das Treffen mit dem britischen Premierminister fand am späten Mittwochnachmittag im Buckingham Palast statt. Es war die Wiederaufnahme der wöchentlichen Treffen zwischen den beiden, in denen der Monarch und der Regierungschef in Großbritannien traditionell Regierungsangelegenheiten besprechen. Dem „Mirror“ zufolge versprach Sunak König Charles bei dieser Gelegenheit die Unterstützung der britischen Bevölkerung: „Das Land steht ganz hinter Ihnen.“ Auf Instagram teilte der Palast Fotos von der Audienz, die Charles gut gelaunt bei der Begrüßung des Premierministers zeigen.

Vor dem Treffen mit dem Premierminister hatte König Charles eine persönliche Sitzung des Privy Council abgehalten. „Für den König geht es ganz normal weiter. Seine Majestät führt seine privaten Geschäfte parallel zu seiner regulären Behandlung so normal wie möglich fort“, sagte eine hochrangige Quelle aus dem Palast dem „Mirror“. Charles sei daran interessiert, gesehen zu werden und den Menschen zu versichern, dass es ihm gut gehe.

Mitte Februar hatte sich Charles zum ersten Mal seit seiner Erkrankung geäußert und sich für die viele Unterstützung bedankt. „Wie jeder Krebskranke weiß, sind solche freundlichen Gedanken der größte Trost und die größte Ermutigung“, schrieb Charles in einem längeren Statement auf dem Instagram-Account der Royal Family. Er sei froh darüber, dass seine Krebsdiagnose dazu beigetragen habe, „das öffentliche Verständnis zu fördern und ein Licht auf die Arbeit all jener Organisationen zu werfen, die Krebspatienten und ihre Familien im Vereinigten Königreich und auf der ganzen Welt unterstützen“, hieß es weiter.

Am 5. Februar 2024 hatte das Königshaus bekannt gegeben, dass Charles an „einer Form von Krebs“ leide. Um welche Erkrankung es sich genau handelt, wurde nicht kommuniziert. Der Krebs wurde während Tests im Rahmen eines Krankenhausaufenthaltes in London entdeckt. Charles wurde an der Prostata operiert. Um Prostatakrebs handelt es sich aber nicht, stellte das Königshaus klar.

Verwandte Beiträge